Wahlpflichtmodul

BSc4b: Bodengeographie

Kompetenzen

Die Studierenden

  • verfügen über ein vertieftes Grundlagenwissen zur Bodengeographie;
  • besitzen Kenntnisse über Böden und Bodenbildungsprozesse sowie deren räumliche Variabilität;
  • haben einen Überblick über verschiedene bodengeographische Gliederungskonzepte;
  • haben bodengeographische Arbeitsweisen im Gelände anhand regionaler Beispiele kennengelernt.

Inhalte

Das Modul besteht aus einer Vorlesung zur Bodengeographie, einer Geländeveranstaltung (Übung) und einem Seminar. Die Vorlesung soll bodenkundliche Grundkenntnisse und darauf aufbauend die bodengeographischen Grundlagen (räumliche Verbreitung und Wirkungsgefüge der bodenbildenden Faktoren sowie theoretische Betrachtungsweisen) vermitteln.

In der Geländeübung wird die Bodenverbreitung an realen Kleinlandschaften erarbeitet. Im Seminar beschäftigen sich die Studierenden mit den Bodenzonen der Erde. Dies dient vor allem dem Kennenlernen außereuropäischer Bodenlandschaften.

  • Angebotszyklus: jährlich
  • Voraussetzungen für die Teilnahme am Modul: keine
  • Studiennachweise (TN bzw. LN): TN in allen Veranstaltungen; LN: Bericht über die Geländeübung sowie ein Referat (mündlicher
  • Vortrag und schriftliche Hausarbeit) im Seminar Bodenzonen der Erde.
  • Modulabschlussprüfung: Mündliche Prüfung (15 ? 20 Min.)
  • Voraussetzung für die Vergabe der Kreditpunkte des Moduls: Studiennachweise (s.o.) sowie Bewertung der Modulprüfung mit mindestens "ausreichend".

Lehrveranstaltung

Bezeichnung

Typ

SWS

CP/Semester

1

2

3

4

5

6

Bodengeographie

V/Ü

2

3

Bodengeographische Geländeübung

Ü

2

3

Bodenzonen der Erde

S

2

4

Modulbeauftragte

Prof. Dr. Heinrich Thiemeyer (IPG)

 
 

Die Praktikumsverwaltung (Anmeldung Berufspraktikum, Einreichung Praktikumsunterlagen etc.) in der Humangeographie wird ab sofort (27.04.2017) digital über einen Olat-Kurs organisiert.

Weitere Informationen sind auf den entsprechenden Olat-Seiten zu finden (BA/MA).

(Jens Schreiber)