Autonome Tutorien

Aktuelles: Ausschreibung Autonome Tutorien im Wintersemster 2017/18

 

Bewerbungen (Bewerbungsbogen + Anhang mit Beschreibung) bitte per Mail bis zum 31.08.2017 an forumhumangeo@dlist.server.uni-frankfurt.de

Alle weiteren Informationen findet ihr nachfolgend und im Downloadbereich rechts, beachtet bitte auch alle formalen Kriterien.

Wir freuen uns auf eure Vorschläge!

 

Die Organisation und Durchführung von Autonomen Tutorien (AT) wird finanziell unterstützt, dafür steht Geld aus den QSL-Mitteln zur Verfügung. Wenn ihr ein AT anbietet, bekommt ihr einen Vertrag als studentische bzw. wissenschaftliche Hilfskraft (letzteres, falls ihr bereits einen BA- oder LA-Abschluss habt). Wir streben an, den Aufwand für Vor- und Nachbereitung in gleicher Höhe wie die eigentliche Durchführung zu honorieren. Beachtet aber bitte, dass pro AT nur ein Vertrag gemacht wird. Falls ihr also als Gruppe ein AT anbieten wollt, muss eine Person als offizielle Ansprechperson fungieren und ihr müsst das Geld gegebenenfalls selbstorganisiert unter euch aufteilen.

 

Ihr könnt euch selbst überlegen, welchen zeitlichen Umfang euer AT haben soll, ob es also beispielsweise wöchentlich, zweiwöchentlich oder als Blockseminar stattfindet. Bitte gebt dies auch bei der Bewerbung an, damit wir die eingereichten Bewerbungen einerseits und andererseits die zur Verfügung stehenden Gelder in Einklang miteinander bringen können.

 

Jedes Semester stehen für AT in der Humangeographie QSL-Mittel in Höhe von insgesamt 13 SWS zu Verfügung. Eine wöchentliche Veranstaltung entspricht 2 SWS Durchführungszeit plus 2 SWS für Vor- und Nachbereitung, also insgesamt 4 SWS. Ein Semester hat 14 Vorlesungswochen, der Vertrag würde also über 56 Stunden geschlossen werden. Ein Blockseminar mit insgesamt 14 Stunden würde hingegen 1 SWS Durchführungszeit plus 1 SWS Vor- und Nachbereitung, ergo 2 SWS entsprechen und einen Vertrag über 28 Stunden bedeuten.

 

Sollte der Gesamtumfang aller geplanten - und grundsätzlich für geeignet befundenen - Tutorien in einem Semester die zur Verfügung stehenden Mittel überschreiten, werden wir versuchen gemeinsam mit allen Bewerber*innen eine einvernehmliche Lösung zu finden.

 

Wenn ihr ein AT anbieten möchtet, benötigen wir neben dem ausgefüllten Formular eine mindestens halbseitige Beschreibung eures Vorhabens. Neben dem Titel gehört dazu ein Konzept, das einerseits Struktur und Inhalt und andererseits euer didaktische Herangehensweise skizziert (z.B. geplante Arbeitsformen). Ihr müsst aber für uns nicht einzelne Sitzungen ausarbeiten oder dergleichen, wichtiger ist, das ihr klarmacht, warum ihr das Thema als relevant erachtet.

 

Außerdem brauchen wir für die Veröffentlichung im Alternativen Vorlesungsverzeichnis (AVV) des AStA und sonstiges Bekanntmachen einen etwa halbseitigen Ankündigungstext (ca. 2400 Zeichen), der natürlich vor allem Interessierte für euer AT begeistern und zur Teilnahme einladen soll. Ihr solltet dabei beispielsweise auch klarmachen, ob die Teilnahme evtl. fachliches Vorwissen erfordert oder vielmehr für alle Interessierten, möglicherweise auch aus anderen Fachbereichen geeignet ist. Falls euch dies sinnvoll erscheint, können diese beiden Texte auch miteinander identisch sein (hier als Anregung das AVV für das Sommersemester 2017).

 

Damit wir die Eintragung im AVV gewährleisten können, ist die Bewerbungsfrist am 31.8.2017. Sollten danach noch Mittel zur Verfügung stehen, können weitere Bewerbungen eingereicht werden.

 

Wir bemühen uns um die Veröffentlichung der ATs im AVV des AStA und bewerben sie über unsere Kanäle (bspw. Facebook), ihr seid aber selbst verantwortlich für weitergehende Werbung etc.; wir können schlechterdings versprechen, dass jedes angebotene AT gut besucht wird ;)

 

Wir würden uns freuen, wenn ihr uns gegen Ende des Semesters bei einem Treffen davon berichtet, wie euer Tutorium lief. Gerne könnt ihr uns auch einen schriftlichen Bericht und/oder eure Sitzungsprotokolle zukommen lassen, sodass wir eine Sammlung der am Fachbereich durchgeführten Autonomen Tutorien aufbauen können.

 

 

Was sind überhaupt autonome Tutorien?

 

Autonome Tutorien (AT) sollen der Ergänzung und Erweiterung des Lehrangebots am Fachbereich dienen, also humangeographische und verwandte Themen, Perspektiven oder auch Methoden behandeln, die eurer Meinung nach nicht ausreichend vertieft oder gar nicht angeboten werden. Sie sollen euch - sowohl als Teilnehmenden wie auch als Organisierenden - die Möglichkeit geben, euren Interessen über den Standard-Lehrplan hinaus nachzugehen und Neues kennenzulernen.

 

Einen grundlegenden Einführungstext zu AT an der Goethe-Uni im Allgemeinen findet ihr auf der Website des AStA Frankfurts. Für die Humangeographie ist das Studierendenforum (SFH) der richtige Ansprechpartner für die Organisation und Ausschreibung von autonomen Tutorien.

 

Die Organisation und Durchführung von AT wird finanziell unterstützt, dafür steht Geld aus den QSL-Mitteln zur Verfügung. Wenn ihr ein AT anbietet, bekommt ihr einen Vertrag als studentische bzw. wissenschaftliche Hilfskraft (letzteres, falls ihr bereits einen BA- oder LA-Abschluss habt). Wir streben an, den Aufwand für Vor- und Nachbereitung in gleicher Höhe wie die eigentliche Durchführung zu honorieren.

 

Autonome Tutorien im Sommersemester 2017

 

Im Sommersemester 2017 gab es drei Autonome Tutorien in der Humangeographie:

 

1) Smart Cities & Macht

 

2) Commons - eine Einführung

 

3) Kritik der bürgerlichen Wissenschaft / Wissenschaftskritik

 

Das uniweite Alternative Vorlesungsverzeichnis des AStA mit Beschreibungen der Autonomen Tutorien findet ihr hier: AVV für das Sommersemester 2017

 

 

Autonome Tutorien im Wintersemester 2016/2017

 

Im Wintersemester 2016/2017 fand in der Humangeographie ein autonomes Tutorium zu anarchistischen Geographien statt. Mehr dazu im AVV des AStA Frankfurts für das Wintersemester 2016/17 (PDF).