Pflichtmodul GeoL2-5/GeoL5-5

Räumliche Sozialisation und Schule

Kompetenzen

Nach Abschluss des Moduls verfügen die Studierenden über berufsqualifizierende Kompetenzen zur selbständigen Analyse und Bewertung von Wohnquartieren als Schuleinzugsgebieten und Sozialisationsräumen. Sie

  • kennen Grundbegriffe sowie zentrale Problemfelder und Arbeitsweisen von räumlicher Sozialisationsforschung;
  • können Einflüsse des Lebensumfelds von Kindern und Jugendlichen auf pädagogische und organisatorische Strukturen von Unterricht erkennen und bewerten;
  • önnen quantitative wie qualitative Daten für die geographische Quartiersanalyse erheben und auswerten;
  • verfügen über reflexionsorientierte Kompetenzen fachlicher Lehr- und Lernplanung.

Inhalte

Unter dem Aspekt der sozialpädagogischen Bedeutsamkeit werden in dem Modul vor allem jüngere Prozesse sozialer Diversifizierung auf die Planung geographischer Lernprozesse bezogen: Raumbezogenes Lehren auf Grundlage raumbezogenen Wissens.

Veranstaltung I schafft interdisziplinäre Grundlagen für die Durchführung von Quartiersanalysen. Die Studierenden lernen, die Bedingungen räumlicher Sozialisation zu rekonstruieren, um die konkreten Wohn- und Lebensbedingungen von Kindern und Jugendlichen konstruktiv in die Lehr- und Lernplanung integrieren zu können.

Veranstaltung II dient der Anwendung des theoretischen und methodischen Wissens in Form von Feldstudien. Am Beispiel ausgewählter großstädtischer (vergleichend auch ländlicher) Wohnviertel wird Gelegenheit gegeben, Prozesse der räumlichen Sozialisation zu analysieren. Die in den Feldstudien erhobenen Befunde werden auf exemplarische Themen des Geographie-Unterrichts bezogen.

Veranstaltung III erfolgt begleitend und ergänzend zu Veranstaltung II. Die Anzahl der Tage ergibt sich aus der Notwendigkeit der Lernwege und -fortschritte in Veranstaltung II.

  • Angebotszyklus: jährlich (Veranst. I im WS, Veranst. II u. III im SS)
  • Voraussetzungen für die Teilnahme am Modul: keine; die Reihenfolge der Veranstaltungen ist bindend.
  • Studiennachweise (TN bzw. LN): TN in allen Veranstaltungen
  • Modulabschlussprüfung: Gestaltung einer Veranstaltungssitzung zu Veranst. I; schriftlicher Ergebnisbericht (max. 50.000 Zeichen) oder Portfolio zu Veranst. II in Verbindung mit Veranst. III; jew. nach Vorgaben, die zu Beginn der Veranstaltung II bekannt gegeben werden. Die Modulnote ergibt sich aus dem mit den CP gewichteten Mittel der beiden Teilnoten.
  • Modulverantwortliche Stelle: wird jeweils im KVV bekannt gegeben.

Lehrveranstaltung

Bezeichnung

Typ

SWS

CP/Semester

1

2

3

4

5

6

I. Stadt als Lebensraum

S

2


4


II. Projektseminar Quartiersanalyse

S

3


6

III. Seminartage vor Ort (3-5 Tage)

S

2

2

Modulbeauftragte

Jun. Prof. Dr. Antje Schlottmann (IHG)

 
 

Wir haben unsere Stipendien-Seite (zum Thema Studienfinanzierung) in geostud aktualisiert und um weitere Förderungsmöglichkeiten ergänzt.